Typische Beratungsfelder

Typische Beratungsfelder

Existenzgründung

 Sie überlegen, ob der Schritt in die Selbständigkeit richtig ist oder haben diese Entscheidung bereits getroffen?

Wir stehen Ihnen bei der Gründung von Anfang an als Partner zur Seite: mit kompetenter Beratung durch umfangreiche Branchenkenntnisse und reichlich Erfahrung unterstützen wir Sie in allen betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Fragen.

Wir begleiten Sie bei der Erstellung des Businessplans, bei der Auswahl der geeigneten Rechtsform und beraten Sie zur Finanzierungsstruktur Ihres Unternehmens und über öffentliche Fördermöglichkeiten.

Unternehmensnachfolge

Sie führen ein eigenes Unternehmen und möchten jetzt sicherstellen, dass dieses Unternehmen auch über Ihre eigene aktive Tätigkeit hinaus weitergeführt wird?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die Unternehmensübertragung frühzeitig "anzupacken". Nur dann ist genügend Zeit, sich umfassend zu informieren, zu planen, Alternativen zu prüfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen oder notfalls Korrekturen vorzunehmen.

Wir beraten Sie in dieser individuellen Situation, um eine maßgeschneiderte Übergabelösung zu finden. Unser Ziel ist es, unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Interessen den Bestand des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze ebenso wie die wirtschaftliche Existenz des Nachfolgers langfristig zu sichern.

Wenn in der Unternehmerfamilie geeignete Nachfolger bereit stehen, um das Unternehmen fortzuführen, spricht man von einer internen Nachfolgeregelung. Der Unternehmensübergang erfolgt dann im Rahmen einer vorweggenommenen Erbfolge. Primäres Beratungsziel ist hier die Versorgung des abgebenden Unternehmers und die Vermeidung unkalkulierbarer finanzieller Risiken für den Nachfolger.

Häufig stehen keine familieninternen Nachfolger für die Unternehmensübergabe zur Verfügung. In diesem Fall kann die Lösung in einem Unternehmensverkauf an vertraute Mitarbeiter bzw. das erfahrene Management-Team bestehen, einem Management-Buy-Out oder kurz MBO. Wird ein externes Management für die Übernahme des Unternehmens gewonnen, spricht man vom Management-Buy-In (MBI).

Übrigens: Auch junge Unternehmer sollten sich mit dem Thema und einem Notfallkonzept für Ihr Unternehmen beschäftigen, damit die Geschäfte bei einer plötzlichen Erkrankung oder einem Unfall qualifiziert und geordnet weiter geführt werden können.

Sanierungsberatung

Sie sind vom Erfolgskurs abgekommen und stecken mit Ihrem Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise oder finanziellen Schieflage?

In dieser Phase müssen Sie mit einem plausiblen Unternehmenskonzept für Klarheit und für Vertrauen bei Ihren Finanzierungspartnern (Banken) sorgen. Die Banken sind als Kreditgeber zur Vermeidung von Haftungsansprüchen auch angehalten, Sanierungsgutachten einzufordern, wenn die Sanierung eines krisenbehafteten Unternehmens begleitet werden soll (z.B durch günstige Zinssätze, Tilgungsaussetzung und Kreditprolongation).

Wir analysieren zusammen mit Ihnen die wirtschaftliche und rechtliche Ausgangslage des Unternehmens und die Krisenursachen und leiten daraus sofort im Unternehmen umsetzbare Massnahmen zur Bewältigung der Unternehmenskrise ab. Gleichzeitig entwickeln wir eine integrierte Unternehmens- und Finanzplanung, um darauf aufbauend eine fundierte Grundlage für die weitere Beurteilung des Sanierungsprozesses zur Verfügung zu stellen. Der Umfang unserer Tätigkeit und die Ausführlichkeit der Dokumentation unserer Ergebnisse in einem Sanierungskonzept richten sich dabei nach dem Ausmaß der wirtschaftlichen Krise und den Anforderungen der Kreditgeber. Wir berücksichtigen dabei auch die Grundsätze des Instituts der Wirtschaftsprüfer zu Sanierungskonzepten (IDW S6).

Unser Ziel ist es, den Fortbestand Ihres Unternehmens langfristig zu sichern. Dazu ist es erforderlich, dass existenzielle Bedrohungen für das Unternehmen beseitigt werden, dass die Basis für eine Neuausrichtung geschaffen wird und dass nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit wieder hergestellt wird, um künftig wieder eine marktübliche Rendite zu erzielen.

Wir begleiten Sie auch in der Umsetzung der vorgeschlagenen Sanierungsmassnahmen und lassen Sie dabei nicht allein.

Unternehmensbewertung

Sie stellen sich die Frage: "Was ist mein Unternehmen wirklich wert?"

Die Anlässe für diese Frage und die sich daraus ergebende Unternehmensbewertung können vielfältig sein. Häufig stellt sich die Frage bei unternehmerischen Initiativen wie z.B. dem Kauf/Verkauf von Unternehmen, Fusionen, Zuführungen von Eigen- oder Fremdkapital, Sacheinlagen oder Unternehmensnachfolgeregelungen durch Management-Buy-Out. Darüber hinaus sind Unternehmensbewertungen aber auch aufgrund gesellschaftsrechtlicher Vorschriften z.B. beim Eintritt/Austritt von Gesellschaftern oder aufgrund vertraglicher Vereinbarungen z.B. bei Erbauseinandersetzungen oder bei Abfindungsfällen im Familienrecht erforderlich. Schließlich gibt es auch diverse gesetzliche Vorschriften, z.B. im Aktienrecht, im Umwandlungsrecht oder im Steuerrecht, die eine Unternehmensbewertung erfordern.

Weil Unternehmen aber keinen über den Markt festgestellten Preis haben, ist für diese Anlässe die Durchführung einer Unternehmensbewertung erforderlich. Dies gilt insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, aber auch für börsennotierte Unternehmen, denn an der Börse werden nur Minderheitenanteile gehandelt.

Der Unternehmenswert kann dabei nicht aus dem Eigenkapital des Unternehmens abgeleitet werden sondern ist das Ergebnis eines Berechnungsmodells, das auf verschiedenen Annahmen beruht. Eine maßgebliche Einflussgröße sind die in der Zukunft erwarteten Unternehmensgewinne, die aus einer Unternehmensplanung abgeleitet werden. Aufgrund des Prognosecharakters der Planung sind diese Ergebnisse stets mit Unsicherheit behaftet, aber eine gute Performance in der Vergangenheit erhöht das Vertrauen in die Planung. Die andere wesentliche Einflussgröße ist die Bestimmung des Kapitalisierungsfaktors, mit dem in den gängigen Methoden (Ertragswertverfahren und Discounted Cash Flow Verfahren) der Unternehmenswert berechnet wird.

Beim Unternehmenskauf bzw. -verkauf bildet die Unternehmensbewertung die Grundlage für die Kaufpreisverhandlungen. Der Käufer und Verkäufer haben aber hinsichtlich des Kaufpreises unterschiedliche Interessen. Während der Käufer einen möglichst niedrigen Kaufpreis bezahlen möchte, hat der Verkäufer das Ziel einen möglichst hohen Kaufpreis zu erzielen, weil das Unternehmen oft das mit Mühen aufgebaute Lebenswerk und gleichzeitig die "Altersversorgung" darstellt. Ob es tatsächlich zu einem Vertragsabschluss kommt und welcher Kaufpreis dabei vereinbart wird, hängt von der Interessenlage, der Verhandlungsposition und den Alternativen der Vertragsparteien ab.

Entsprechend dem Bewertungsanlass führen wir Unternehmensbewertungen durch und treten dabei in der Funktion als Ihr Berater, als neutraler Gutachter oder als Schiedsgutachter/Vermittler auf. Durch eine effiziente Vorgehensweise ermitteln wir in angemessener Zeit die notwendige Informationsbasis und gelangen so zügig zu sachgerechten Ergebnissen. Bei unserer Vorgehensweise berücksichtigen wir die Grundsätze des Instituts der Wirtschaftsprüfer zur Unternehmensbewertung (IDW S1).

Private Vermögensübergabe

Sie besitzen umfangreiches Privatvermögen und möchten dafür frühzeitig die Vermögensübergabe regeln oder planen?

Wie bei der betrieblichen Unternehmensnachfolge ist es auch bei der Übertragung von umfangreichen Privatvermögen sehr wichtig, dass Sie sich frühzeitig informieren und die Vermögensübergabe regeln und planen. Sonst besteht die Gefahr, dass der Fiskus über das Schenkungs- und Erbschaftsteuerrecht direkt auf Ihr Vermögen und die Ersparnisse zugreift. Im Extremfall sogar mit einem Steuersatz von bis zu 50%.

Wir beraten und begleiten Sie bei unentgeltlichen Vermögensübertragungen und bieten Ihnen eine sorgfältige Planung und ganzheitliche Abwägung aller wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkte.

Strafbefreiende Selbstanzeige

Sie haben ein Problem, weil die Angaben in Ihren früheren Steuererklärungen unvollständig oder falsch waren?

In diesen Fällen ist in der Regel eine strafbefreiende Selbstanzeige noch möglich, solange die als Steuerhinterziehung zu bewertende Handlung beim Finanzamt noch nicht entdeckt ist. Die Selbstanzeige hat zur Folge, dass nur die Steuernachzahlungen zuzüglich Zinsen nachträglich bezahlt werden müssen.

Die strafbefreiende Selbstanzeige ist allerdings ein komplexer Prozess. Wer bei einer Selbstanzeige Fehler macht, kann deshalb trotzdem strafrechtlich belangt werden, so dass bei einer missglückten Selbstanzeige auch zusätzlich mit einer Geldstrafe oder in schweren Fällen sogar mit einer Freiheitsstrafe gerechnet werden muss.

Wir verschaffen Ihnen schnell und diskret einen ersten Überblick über Ihre Situation und ermitteln anhand der vorhandenen Unterlagen die Höhe der voraussichtlichen Steuernachzahlungen. In komplexen Fällen ist jedoch zusätzlich die Beratung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt geboten.

 

Please publish modules in offcanvas position.